Wir lieben; diese kleinen süßen Mini – Doughnuts =) Besonders als kleines „Mitbringsel“ für den Kaffeeklatsch werden wir definitiv auf dieses Rezept zurückkommen! Wenn wir gewusst hätten wie einfach man Doughnuts selbst machen kann… – jetzt wissen wir es und ihr hoffentlich bald auch 😉 

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachbacken! – und schreibt uns doch eure Lieblings-Doughnut Variationen in die Kommentare! 

Das brauchst du: (für ca. 15-18 Stk) 
Vorteig/Dampfl:
  • 50g Mehl (W700/W480)
  • 50g Milch
  • 18g frische Hefe
Hauptteig:
  • Vorteig
  • 200g Mehl (W700/W480)
  • 13g Milch
  • 30g Zucker
  • 60g Butter
  • 1 Ei
  • 2 Eidotter
  • 5 g Salz
  • 5 g Rum
  • Vanille (1/2 Schote)
Zum Herausbacken:
  • Butterschmalz / Hoch erhitzbares Öl
Für die Glasur(en):
  • etwas Marillenmarmelade zum Bestreichen
  • etwas weiße Schokolade zum Filieren

Schokodoughnuts: 

  • 200g Sahne
  • 200g Zartbitterkuvertüre
  • Geröstete, grob gehackte Nüsse zum Verzieren

Schokodip:

  • Restliche Glasur mit etwas Obers/Nougat verdünnt

Himbeerdoughnuts: 

  • 200g Puderzucker
  • 60g TK Himbeeren
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • Gefriergetrocknete Himbeeren zum Verzieren

Frischkäsedip:

  • 60g Frischkäse
  • Puderzucker und Vanillezucker nach Belieben
  • Saft von 1/2 Zitrone

 

Legen wir los! 
Vorteig:
  • Für den Vorteig/das „Dampfl“ -> für alle Österreicher 😉 erwärmst du zuerst vorsichtig die Milch, bis sie leicht lauwarm ist. (Achtung, sie darf auf keinen Fall zu heiß sein, da sonst die Hefe kaputt wird)
  • Jetzt kannst du sie mit der frischen Backhefe „aufschlämmen“ – das heißt du verrührst Milch und Hefe mit einem Schneebesen, bis eine homogene Masse entstanden ist. (Tipp; verwende dafür gleich eine etwas größere Schüssel, damit der Teig darin gut aufgehen kann)
  • Jetzt kannst du das Mehl einrühren. Lass ein bisschen Mehl übrig und streue es über den Vorteig. (Dadurch erkennst du später, ob der Vorteig „reif“ ist.
  • Decke die Schüssel mit deinem Vorteig mit einem Tuch ab und stelle sie an einen warmen Ort (z.B in der Nähe der Heizung/in das ganz leicht angewärmte Backrohr – wieder gilt, zu heiße Temperaturen können die Hefe zerstören, also aufgepasst im Backrohr!)
  • Lass deinen Doughnut – Teig so lange „gehen“, bis er ca. das doppelte an Volumen zugelegt hat und deutliche Risse im darüber gestreuten Mehl zu erkennen sind. (Währenddessen kannst du schon einmal alle anderen Zutaten für den Hauptteig vorbereiten)
Hauptteig:
  • Wenn dein Vorteig „reif“ ist, kannst du ihn mit allen anderen Zutaten, bis auf die Eier und die Butter, in deine Küchenmaschine geben und langsam verkneten lassen.
  • Dann kannst du auch die zimmerwarme Butter und die Eier beigeben. Lass deinen Teig jetzt bei etwas höherer Frequenz gut durchkneten, bis er eine elastische Bindung hat und die Oberfläche glatt ist.
  • Lass deinen Teig jetzt noch einmal 15min zugedeckt rasten.
  • „Stoße“ ihn zusammen (= zusammenkneten) und rolle ihn dann auf ca. 1-1,5cm Dicke aus.
  • Mit zwei runden Ausstechern stichst du jetzt deine Doughnuts aus.
  • Lass sie wieder an einem warmen Ort zugedeckt aufgehen. (Im Konditor-Fachjargon sagt man, dass die Hefe -Teiglinge bis zur 3/4 Gare aufgehen sollten. Das heißt, sie sollten vor dem Backen ca. 3/4 ihres End – Volumens erreicht haben, aber noch nicht zum Einfallen neigen, wenn man sie angreift)
Herausbacken:
  • Erhitze dein Siedefett währenddessen auf ca. 160-170C°.
  • Bereite dir ein Küchenbrett/Tableaut mit Küchenkrepp Papier, einen Siebschöpfer und ein Thermometer zum Messen der Fetttemperatur vor.
  • Wenn deine Doughnuts fertig gegart sind, gibst du sie vorsichtig mit der Oberfläche nach unten ins heiße Fett (Achtung, Verbrennungsgefahr! – verwende ev. den Siebschöpfer, um sie ins Fett zu geben)
  • Gib den Deckel auf deinen Kochtopf und lass sie ca. 2min backen (kontrolliere zwischendurch den Bräunungsgrad, damit sie nicht zu dunkel werden), dann kannst du sie wenden.
  • Nach dem Wenden kannst du sie für ca. 2min offen fertigbacken lassen und dann kurz untertauchen (um die helle Randzone zu stabilisieren).
  • Wenn sie die richtige Farbe haben, kannst du sie mit dem Siebschöpfer auf dein Küchenpapier geben und abtropfen
    lassen.
Glasieren/Verzieren:
  • Koche etwas Marillenmarmelade auf.
  • Lege deine Doughnuts auf ein Glasiergitter und bestreiche sie mit einem Pinsel mit der heißen Marmelade. (Dadurch hält die Glasur später besser und sie bleiben länger frisch! – in der Fachsprache nennt man das auch „Aprikotieren“)

Schokodoughnuts:

  • Für die Schokoglasur kochst du die Sahne auf und gibst dann die gehackte Kuvertüre dazu. Rühre alles so lange, bis eine homogene Glasur entstanden ist.
  • Lass diese dann noch etwas abkühlen, bevor du deine Doughnuts ca. bis zur Hälfte eintunkst.
  • Nach dem Tunken kannst du sie mit deinen gehackten, gerösteten Nüssen bestreuen.

Himbeerdoughnuts:

  • Erhitze deine Himbeeren und passiere sie durch ein Sieb, damit keine Kerne mehr vorhanden sind.
  • Jetzt vermischt du dein Himbeerpüree mit deinem gesiebtem Puderzucker und dem Zitronensaft, bis eine gleichmäßige Glasur entstanden ist.
  • Tunke deine Doughnuts bis ca. zur Hälfte ein und leg sie dann wieder auf das Gitter.
  • Jetzt bestreust du sie mit deinen gefriergetrockneten Himbeeren.
  • Wenn du möchtest, kannst du deine Doughnuts noch, so wie wir, mit weißer Schokolade „filieren“ – schmelze dafür etwas Schokolade in der Mikrowelle, füll sie in eine kleine Spritztüte/Stanizel und zeichne feine Linien an den Rand.
Unser Lieblings-Backzubehör von Amazon: 
Unsere Heiß-Geliebte Küchenmaschine: